RNE_Werkstatt N_projekt15_ausge_rgb

Kollaborative Ökonomie im Sinne der Nachhaltigkeit – OuiShare ist Werkstatt N Projekt!

Für „besonders nachhaltiges Handeln“ verleiht der Rat für Nachhaltige Entwicklung jährlich sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“. Dieses Jahr sind auch wir unter den „Projekten und zukunftsweisenden Initiativen […], die Ökonomie, Ökologie und Soziales kreativ miteinander verbinden“.  Wir freuen uns 🙂

So eine E-Mail öffnet man doch gerne, wenn sie schon mit den Worten beginnt: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihre Einsendung zu den 100 Werkstatt N-Projekten und -Impulsen 2015 gehört. “ Aber worum geht es überhaupt?

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmalig 2001 von der Bundesregierung berufen und hat die Aufgabe, die Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen und Beiträgen für die nationale Nachhaltigkeitstrategie zu entwickeln. Dem Rat gehören 15 Personen an, wie z.B Max Schön (Club of Rome) oder Harald Welzer (Futur 2). Und eines der Projekte des Rates ist eben „Werkstatt N“.

Werkstatt N lässt sich wohl am Besten anhand derer Selbstdarstellung beschreiben:

Werkstatt N ist ein Qualitätssiegel des Rates für Nachhaltige Entwicklung, das Ideen und Initiativen auszeichnet, die den Weg in eine nachhaltige Gesellschaft weisen. Denn: Aktuelle Krisen zeigen uns, dass die Probleme von heute nicht mehr mit der Denkweise von gestern gelöst werden können. Der Ansatz des nachhaltigen Handelns ist eine wertvolle Orientierung für die Suche nach einer neuen Art des Umgangs mit der Umwelt, der Gestaltung des sozialen Zusammenlebens und des Wirtschaftens. An vielen verschiedenen Stellen in unserer Gesellschaft entstehen Ideen und Aktivitäten, die den Gedanken der Nachhaltigkeit verkörpern.
 Viel versprechende Ideen erhalten die Auszeichnung Werkstatt N Impuls, bestehende Initiativen die Auszeichnung Werkstatt N Projekt.

Toll also, sich neben genialen Projekten wie z.B betterVest, dem Kartoffelkombinat, rehab republic oder Glovico zu sehen. Diese Auszeichnung bestärkt das deutsche Team auf jeden Fall darin, weiter an einer kollaborativen Gesellschaft zu arbeiten!